Willkommensboni
Nachrichten

Die Klage behauptet, dass Apple erheblich von illegalen Glücksspiel-Apps profitiert


Ein Schnitt aller Einkäufe

In einer in Kalifornien eingereichten Klage wird behauptet, dass der Technologieriese Apple „illegale“ Social-Gambling-Apps unterstützt und von diesen profitiert.

Die Sammelklage vom 22. Januar wurde beim US-Bezirksgericht für den Northern District of California eingereicht. Der Schwerpunkt der Beschwerde liegt auf Social-Casino-Apps, die völlig kostenlos gespielt werden können, aber es den Spielern ermöglichen, Spielwährung mit echtem Geld zu kaufen. Diese Apps bieten Benutzern keine Möglichkeit, ihre Chips auszuzahlen.

sowohl süchtig machend als auch sehr profitabel für die Betreiber

Die Beschwerde behauptet, dass diese Art von Social-Casino-Spielen sowohl süchtig macht als auch für die Betreiber sehr profitabel ist. Apple ist in diesem Fall der Angeklagte, da es diese Apps hostet und einen Anteil von 30% an allen In-App-Käufen erhält. Die Einreichung behauptet, dass die "illegalen Spiele" ohne die Hilfe von Apple nicht so hochprofitabel wären.

Apple hostet diese Apps nicht nur und verarbeitet Zahlungen, sondern bietet App-Entwicklern auch Einblicke und Daten für Benutzer. In der Beschwerde wird daher weiter behauptet, dass Apple "weiterhin an einem illegalen Glücksspielunternehmen beteiligt ist".

Vorwürfe gegen Apple

Die Beschwerde schätzt, dass die Leute letztes Jahr ungefähr 6 Milliarden US-Dollar für die Währung eines virtuellen Casinos ausgegeben haben. In Bezug auf bestimmte Straftaten glauben die Kläger, dass Apple schuldig ist, das Verbot von Spielautomaten in Kalifornien verletzt, rechtswidrige Schulden eingezogen und Schikanen begangen zu haben. Der Beschwerde zufolge gibt es derzeit mehr als 50 „illegale“ soziale Casinos im App Store.

Beide behaupten, sie hätten 15.000 USD oder mehr für In-App-Währungen in sozialen Casinos ausgegeben.

Cheree Bibbs und Donald Nelson sind die beiden in diesem Fall genannten Kläger. Beide behaupten, sie hätten 15.000 USD oder mehr für In-App-Währungen in sozialen Casinos ausgegeben. Die Einreichung dokumentiert auch Fälle, in denen andere Personen mehr als 40.000 US-Dollar für diese Spiele ausgeben.

Die Klage strebt eine Rückerstattung, eine einstweilige Verfügung, Schadensersatz und andere relevante Erleichterungen an, die sich aus der Erleichterung von Social-Casino-Apps durch Apple ergeben.

Ähnliche Klagen

Dies ist nicht das erste Mal, dass Apple Gegenstand von Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit Glücksspielen ist. Im Juni 2020 reichten die Kläger in San Jose, Kalifornien, eineSammelklage inHöhe von 5 Mio. USD gegen Apple ein, weil sie angeblich Kindern erlaubt hatten, in Spielen im App Store mit Beutekistenelementen zu spielen.

Im Oktober letzten Jahres reichten die Kläger in einigen Bundesstaaten Klage gegen Apple ein. Eine Frau in Connecticut verklagte Apple wegen sozialer Casinospiele, die dazu führten, dass sie Tausende von Dollar verlor. Sowohl Apple als auch Google wurden in Alabama wegen kostenlos spielbarer Casino-Apps in ihren jeweiligen App-Stores beschwert .

Der Casino-Spieleentwickler Big Fish Games musste 155 Millionen US-Dollar an Leute zahlen, die Einkäufe in Social Games getätigt hatten. Ein Richter entschied im vergangenen Herbst, dass die Spiele illegales Glücksspiel im Bundesstaat Washington darstellten. Während in der Vergangenheit rechtliche Schritte in dieser Art von Angelegenheit erfolgreich waren, war es in diesem speziellen Fall eher ein Spieleentwickler als ein Plattformanbieter, der Schadenersatz zahlen musste.

Die Post- Klage behauptet, dass Apple erheblich von illegalen Glücksspiel-Apps profitiert, erschien zuerst in den neuesten Online-Glücksspiel-Nachrichten .

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"